Kunst

An der Alkuinschule begleitet der Kunstunterricht die Schüler von der 5. bis zur 10. Klasse mit einer Doppelstunde pro Woche. Entsprechend viel Zeit kann vielen einzelnen Themen gewidmet werden, so dass am Ende ein wertvolles Repertoire aus dem Kennenlernen von verschiedenen Techniken, Materialien und Verfahren entstanden ist, aus dem sich die Schüler selbständig bedienen können und eigenständig produzieren. Das reicht von der Farbenlehre, über Kontraste, Farbmischübungen, diversen Drucktechniken, perspektivisches Zeichnen und Konstruieren, bis hin zum Anwenden von Fachbegriffen, dem Bau von Mobilés oder auch zu gelegentlichen Wunschprojekten wie dem Umsetzen von Graffitientwürfen mit der Spraydose und dem Dekorieren der eigenen Entlassfeier.

Auf einen sachgerechten Umgang mit Material und Werkzeug sowie das Hinterlassen eines aufgeräumten Arbeitsplatzes wird dabei Wert gelegt. Dies stärkt das Gefühl für Mitverantwortung und macht Nachhaltigkeit bewusst. Sorgfalt und Qualität sind im Arbeitsprozess natürlich ebenso wichtig wie das Fördern der Kreativität. In unserer schnelllebigen Zeit mangelt es immer häufiger an der Geduld, etwas so lange zu bearbeiten, bis es uns tatsächlich gefällt. Ein perfektes Ergebnis wird erwartet, ohne zu begreifen, dass dies nicht einfach sofort von ganz alleine entsteht. Gerade sorgfältig ausgeführte Arbeiten und Ausdauer sind schließlich Kompetenzen, die später in der Berufswelt erwartet werden und worauf wir die Schüler vorbereiten möchten.

Indem im Unterricht beim Üben und Anwenden von Techniken kleine Lernerfolge gewürdigt werden, wird versucht den Willen zu stärken, sich selbst zu verbessern, die Qualität ggf. zu steigern und sich auf ein Thema konzentriert einzulassen, bis man sich darin letztlich ganz frei entfalten kann. Ganz nach dem Motto: „ A winner is a loser who tried one more time”. Nicht selten wird durch diese vertiefte Auseinandersetzung mit einem Thema die Leidenschaft für das künstlerische Gestalten geweckt. Neben dem regulären Kunstunterricht werden auch immer wieder Kunst-Arbeitsgemeinschaften angeboten. Hier besteht ein Vorteil meist aus den kleineren Gruppen, die das Arbeiten an länger dauernden Projekten ermöglichen. Diverse Techniken können hier vertieft werden.


Textilgestaltung

Die Textilgestaltung wird in der Alkuinschule überwiegend in der 5. und 6. Klasse unterrichtet und beschäftigt sich mit dem Erlernen verschiedener Techniken, wie dem Nähen, Sticken, Filzen, Weben, usw. Dabei werden kleine Produkte erstellt, die die Schüler später mitnehmen können. Außerdem soll eine Mappe mit Sorgfalt geführt werden. Eines der Ziele ist es, die Feinmotorik zu trainieren, aber auch sich damit zu beschäftigen, wo Textilien eigentlich herkommen, um den Prozess von der Faser bis zur fertigen Kleidung nachvollziehen zu können. Daneben werden zudem kulturhistorische Hintergründe ins Auge gefasst und fremde Techniken und Kulturen unter die Lupe genommen, wie z. B. die ausgefallenen Arbeitstechniken zur Herstellung einer Molakana (Bluse) der Kuna-Indianer. Mehrere Lagen Stoff mit unterschiedlicher Farbe werden bei der Bluse zusammengenäht und hinterher Muster durch Ausschneiden und Nähen einer schmuckhaften Randbefestigung wieder herausgearbeitet. Die SuS sollen bei dieser Auseinandersetzung die Fähigkeit und Bereitschaft entwickeln, die Unterschiedlichkeit von Menschen zu akzeptieren, da sie andere kulturelle und religiöse Wertvorstellungen kennenlernen. So auch beim „ojo de dios“ (Gottesauge) aus der mexikanischen Kultur, welches Glück bringen soll. Es gibt zudem die Arbeitsgemeinschaften Textilgestaltung. Sie werden in den unteren, aber, gelegentlich auch in den höheren Klassen angeboten. Hier werden z. B. Fadengrafiken erstellt oder anspruchsvollere Projekte angegangen, die den Wünschen der SuS entsprechen können.


Musik

Musik im Klassenverband findet in den Klassenstufen 5, 6 und 7 statt. Neben elementaren Grundkenntnissen sind es die Themenbereiche Instrumentenkunde, Programmmusik, aktuelle Musik (z.B. Rap), Komponisten und Werke, Musikgeschichte sowie Musik in der Werbungd die die Unterrichtsinhalte prägen.

 

Vivaldi-Experiment – Barock trifft Hip-Hop Wir waren dabei!

Klassische Musik trifft Hip-Hop. Dass diese Kombination super funktioniert, hat das Vivaldi-Experiment gezeigt!

Ziel war es, Kinder und Jugendliche mit klassischer Musik in Berührung zu bringen. Dabei dienten die „4 Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi als Vorlage für den Song „Auserwählt“ des Aachener Rappers MoTrip, mit der gerade in dieser Zeit wichtigen Botschaft: „Jeder Mensch ist auserwählt, hat seine Gründe, hier zu sein. Was für eine Zeit, um am Leben zu sein“.

Dieses Experiment hat gezeigt, dass auch Hip-Hop in der Lage ist, eine Verbindung zwischen Klassik und Musik der heutigen Zeit herzustellen und diese miteinander verschmelzen zu lassen.

Selbst Breakdance ist möglich, was Schüler zu Vivaldis „Der Sommer“ bewiesen.